Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Zum Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion
22. Juni 2021 Veranstaltungen und Pilgerweg in Niedergirmes

Am 22. Juni jährt sich zum 80zigsten Mal der Überfalls der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion. Nach vier Jahren Krieg beklagte die Sowjetunion am Ende 27 Millionen von Deutschen getötete Frauen, Männer und auch Kinder. Deutschland hat unermessliches Leid über die zwischen Ostsee und dem Schwarzen Meer lebenden Menschen gebracht. Diese Tatsache verpflichtet uns heute als historische Aufgabe, das Leid der Völker – insbesondere auf dem Boden der heutigen Ukraine, von Belarus und den damals besetzten Gebieten der Russischen Föderation –, nicht zu vergessen und zu weiterer Versöhnung beizutragen.

Anlässlich des 80. Jahrestags dieses Überfalls wird WETZLAR ERINNERT e.V. gemeinsam mit dem Ev. Kirchenkreis an Lahn und Dill und weiteren

am Di., 22. Juni 2021
zwischen 18:00 und 20:00 Uhr

eine dreiteilige Veranstaltung
in Wetzlar-Niedergirmes

anbieten.

  1. 18:00 Uhr
    Auftaktveranstaltung bei IKEA
    an der Gedenktafel zu Erich Deibel
    einem Buderus-Arbeiter, der 1942 hingerichtet wurde, weil er angebl. die Sowjetunion verteidigte
    mit Ansprachen und Informationen zum anschließenden Pilgergang
  2. 18.30 Uhr
    Pilgergang der Gerechtigkeit und des Friedens
    durch Gassen und Gärten des alten Arbeiterviertels zum Friedhof in Niedergirmes
  3. 19:00 Uhr
    Gedenkstunde auf dem Friedhof Niedergirmes
    an den Gräbern der in Wetzlar gestorbenen Zwangsarbeiter*innen
    mit Ansprachen, Musik und einer Kranzniederlegung

Hier das Programm im Einzelnen
Gewünschtes Detail anklicken:

Treffpunkt:
An den Gedenktafeln auf dem Fußweg von der Hermannsteiner Straße zum IKEA-Haupteingang (Parkgelegenheiten auf dem IKEA-Parkplatz)

Die Kriegsökonomie
des NS-Staates am Beispiel Wetzlars

  • 18.00 Uhr:
    Begrüßung und Moderation

    Ernst von der Recke
    Arbeitskreis Frieden im Kirchenkreis
  • Anspache
    Kriegsökonomie und Arbeiterwiderstand
    Klaus Petri
    Wetzlar erinnert e.V.
  • Grußbotschaft
    Yuliya Vasiuchenka
    Deutsch-Weißrussische Gesellschaft18.25 Uhr
    Orientierung zum Pilgerweg

    durch Ernst von der Recke
    Siehe auch nachfolgenden Orientierungsplan

Siehe nachfolgenden Orientierungsplan.
ca. 1,7 km = 22 Minuten Fußweg durch verkehrsberuhigte Straßen und Planwegen

  • 19.00 Uhr:
    Eröffnung und Moderation
    Ellen Wehrenbrecht
    Pfarrerin der Christusgemeinde Niedergirmes
  • Ansprache
    Superintendent Dr. Hartmut Sitzler
    Evangelischer Kirchenkreis an Lahn und Dill
  • Musikalische Impressionen
    Maria Monninger
    Cello
  • Einblick in den Alltag
    von Zwangsarbeiter*innen durch Schüler*innen
    einer 9. Klasse der August-Bebel-Schule
    unter der Leitung ihrer Lehrerin Agnes Adamietz
  • Musikalische Impressionen
    Maria Monninger
    Cello
  • Ansprache
    Manfred Wagner
    Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar
  • Musikalische Impressionen
    Maria Monninger
    Cello
  • Kranzniederlegungen
  • Gebet
    Pfarrer Peter Hofacker
    Katholische Kirche Wetzlar
  • Segen
    Mönchspriester Kornelius Heinrich
    Russ.-Orth. Gemeinde Gießen (angefragt)
  • Gegen 20:00 Uhr
    Verabschiedung
    Rückweg zum IKEA-Parkplatz

Beachtung des Hygienekonzeptes

Wegen der Corona-Pandemie wird für die Veranstaltung ein Hygienekonzept angewendet, welches Ihre Gesundheit schützen und eine Ansteckungsgefahr vermeiden soll. Sie müssen hierzu nur Ihre Mund-Nasen-Maske mitbringen und die üblichen Abstände einhalten.

DANKE!

Veranstaltungsflyer zum Download als PDF (DIN A 4 Querformat)
Vorschau des Veranstaltungsflyers
Veranstaltungsplakat zum Download als PDF (DIN A 3)
Vorschau auf das Veranstaltungsplakat
Orientierungsplan zum Pilgerweg als PDF zum Download (DIN A 4)
Orientierungsplan zum Pilgerweg als PDF zum Download

<h4>Hintergrundinformationen zum Thema:</h4>

Unternehmen Barbarossa – Der Russlandfeldzug 1941 – 1945
Weitere Informationen zu dem Gräberfeld in Niedergrrmes
Weitere Informationen zum Buderus-Arbeiter Erich Deibel